Unterrichtskonzept

konzept2Die Programme, die ich in meinen Klassen unterrichte, sind eine Mischung aus den Programmen der RAD (Royal Academy of Dancing) und der Waganova-Methode. Die Mischung aus den beiden Methoden stellt für mich die ideale Verbindung von Technik und künstlerischem Ausdruck dar.
Durch den stufenweisen Aufbau meiner Klassen ist eine konsequente Entwicklung der tänzerischen Fähigkeiten dem Alter und der Begabung entsprechend gewährleistet. Die Programme sind auf ca. ein Schuljahr ausgelegt.

 


In der Regel findet alle 2 Jahre eine Aufführung statt, bei der die Kinder zeigen können, was sie gelernt haben.

Seit Beginn meiner Selbstständigkeit im Januar 2007 hat sich der Schülerstamm kontinuierlich von anfangs 30 Kindern auf mittlerweile über 100 Schüler im Alter von 2,5 bis 14 Jahre verstärkt.
Die Besonderheit der Schule „schrittweise" ist, dass ich auch Kindern, deren Elternteile beide berufstätig sind und so nicht die Möglichkeiten haben, ihr Kind in die Stadt zum Ballettunterricht zu fahren, die Chance gebe, tänzerische Früherziehung und Ballett zu erlernen, um eine eventuelle Karriere als Bühnentänzerin anstreben zu können. Ich miete mich dafür in Räumlichkeiten in der teilweise ländlichen Gegend, insbesondere in Betreuungseinrichtungen, ein. Denn auch dort gibt es viele Talente, die ansonsten vielleicht unentdeckt bleiben würden. So haben auch diese Kinder die Möglichkeit, auf eine spätere Berufsausbildung zur Bühnentänzerin oder Tanzpädagogin vorbereitet zu werden, um dann entsprechende Ausbildungsstätten für den Tänzerberuf besuchen zu können.
Neben den praktischen Übungen lernen die Kinder innerhalb der Ballettklassen auch die Theorie. So unterrichte ich z. B. angepasst an das Alter Methodik, Tanzgeschichte, Anatomie und Mimik/Gestik. Desweiteren lege ich besonderen Wert auf ein körpergerechtes Training und eine korrekte Haltung (Placement). Bei den Auftritten, die in größerem Rahmen alle 2 Jahre stattfinden, sammeln die Ballettschüler bereits erste Bühnenerfahrungen.